Umweltsimulationen

Die Umweltsimulation stellt Belastungen nach, mit denen ein Produkt im realen Leben konfrontiert werden kann. Umwelteinflüsse ist hierbei der Oberbegriff für jegliche Form von chemischer, physikalischer oder sonstiger Einwirkung der Umwelt auf das Produkt. Diese kann sowohl während des Herstellprozesses als auch beim Endbenutzer erfolgen.
Um Komponenten, Materialien, Baugruppen oder ganze Geräte im Hinblick auf ihre Beständigkeit zu überprüfen, werden die entsprechenden Umwelteinflüsse simuliert und genau definierte Prüfungen durchgeführt. Simulation bedeutet in diesem Kontext häufig auch eine Alterung im Zeitraffer, um beispielsweise eine reale Produktalterung von 15-20 Jahren im Versuch nachzustellen.
Um die Beständigkeit von Komponenten gegen Umwelteinflüsse zu überprüfen, werden in der Umweltsimulation u.a. folgende Tests durchgeführt:
Sand + Staub
Sand + Staub
  • Staub-, Sand-, Kondenswasser-, Schwallwasser- und Tauchprüfung (IP Schutzarten)
  • Temperaturwechsel/-schock Luft/Luft
  • Temperaturschock Flüssig/Flüssig
  • Salznebel-, Salzsprühtest
  • Zug- und Druckprüfung
  • Schadgas-/Mischgastest
  • Lichtechtehitstest
  • Vibrationsprüfung
  • Klimaprüfung und Temperaturlagerung
  • Prüfung auf biologische und chemische Beständigkeit
  • Über-/Unterdruck


Die durchzuführenden Tests werden in der Regel durch Kundenspezifikationen anhand von Normen oder Lastenheften definiert. Dabei werden die in den Spezifikationen beschriebenen Versuchsbedingungen gegebenfalls durch individuelle Angaben ergänzt.

Eine Umweltsimulationsprüfung besteht häufig aus einer Folge oder Kombination von Einzelprüfungen. Zu den gängigen Folgeprüfungen bei einem Simulationstest gehören:

  • Optische Inspektion
  • Funktionsprüfung
  • Prüfung der Einzelkomponenten

Bei der Entwicklung von Produkten bzw. im Zustand der Serienreife werden beispielsweise gezielt solche Prüfungen durchgeführt, die der Qualifizierung und Validierung dienen.
Die Umweltsimulation bildet die Bedingungen nach, die zum Ausfall führen können.